Milchkühe

Red-/Holstein und div. Kreuzungen

Wir haben rund 50 Kühe und sind im Zuchtverband Swissherdbook dabei. 
90% davon sind reinrassige RedHolstein Kühe, die anderen 10% sind Holstein Kühe und diverse Kreuzungen: RedHolstein x Montbeliard/Normande/Simmentaler/Swissfleckvieh.
Unser Zuchtziel ist eine langlebige und fruchtbare Kuh mit einem robotertauglichen Euter und einem robustem Format. Die Milchleistung steht bei uns eher im Hintergrund.

Weiden

Seit dem Jahr 2019 sind wir wieder beim RAUS dabei. Das heisst, dass die Tiere wieder auf die Weide dürfen. An Ostern durften die Kühe das erste Mal seit 5 Jahren wieder auf die Weide. Sie haben sich riesig gefreut, sind herum gesprungen und haben das frische Gras genossen. Die Kühe dürfen am Morgen auf die Weide und individuell in den Stall zurück, wann immer sie wollen. Am Mittag dürfen  auch noch die Galtkühe raus.

Fütterung

Wir haben eine besondere Fütterungsart unserer Milchkühe. Wir lassen die Tiere direkt am Fahrsilo fressen mit einem Fressgitter, das wir mit 2 Winden zurückhalten und so den Vorschub regulieren. Eine Fütterung dieser Art setzt mehrere Fahrsilos voraus, damit sie immer an einem fressen können. Wir haben 3 Fahrsilos, 2 davon sind überdacht. Wir sähen jedes Jahr 3 verschiedene Maissorten, einen früh-, mittel- und spätreifen Mais. Auf diese Weise können wir das leere Fahrsilo früh wieder füllen und es kann noch 8 Wochen gären, bevor die Kühe wieder daran zu fressen beginnen. 

Überdachte Fahrsilos

Fahrsilo Unterdach

Fahrsilo im Freien

Melken

Wir haben seit sechs Jahren ein DeLaval Melkroboter. Er ist unser bester Arbeiter im Stall.
Durch ihn sind wir zeitlich unabhängig den Stall zu machen. Ein Mehraufwand hat man jedoch beim beobachten der Tiere, da man sie nicht zweimal pro Tag im Melkstand antrifft, wie es bei anderen Melkmethoden der Fall wäre. Zusätzlich zum Roboter haben wir ein Labor. Dort wird die Milch auf verschiedene Inhaltsstoffe untersucht, wodurch der Computer uns anzeigen kann, wenn eine Kuh brünstig wird oder eine Erkrankung im Euter im Anmarsch ist. Der Herdnavigator misst Progesteron, LDH, BHB und Harnstoff. 
Progesteron ist das sogenannte Schwangerschaftshormon, so können wir ab dem 21 Tag sagen ob die Kuh trächtig ist oder wieder brünstig wird. 
LDH sind die weissen Blutkörperchen in der Milch. Sie können die Gesundheit der Kuh aufzeigen. 
BHB misst Ketose in der Milch. Sie gibt  Auskunft über die Gesundheit der Kuh und ob sie in eine Acetonämie hat. Dies ist sehr wichtig bei gekalbten Kühen. 
Der Harnstoffwert sagt etwas über das Eiweiss/Energie -Verhältnis der Fütterung aus. Bei einem zu hohen Wert haben wir Verluste, und bei einem zu tiefen ein Mangel.

Melkroboter Display

Computerraum

Herdnavigator

Progesteronkurve (Oben= Trächtig)

Misten

Unser Entmistungssystem ist der Joztech Mistroboter. Er fährt in einem bestimmten Rhythmus durch die Stallgänge. Den Mist schiebt er vor sich her in zwei gedeckte Abwurfstellen. Von diesem Ort aus drückt eine Schubstange den Mist in eine Presse, die über der Mistmulde endet. Diese Mulde wird 2x in der Woche in eine benachbarte Biogasanlage entleert. 

Abwurfstelle mit Hanna und Lara

Sally fährt auf dem Mistroboter mit

Abwurfstellen und Roboterstation

Mistkontainer

Streuen

Um das Stroh in die Liegeboxen der Tiere zu bringen, haben wir einen Stroheinstreuer montiert. Die Strohballen werden in der Kiste aufgeschnitten und die Schnüre entfernt. In der Kiste hat es vier liegende Walzen, die zu rotieren beginnen, wenn man den Einstreuer einschaltet. So wird die Balle aufgelöst, gehäckselt und entstaubt. In einer Röhre, die in einem Kreis durch den ganzen Stall führt, wird das Stroh verteilt.  Dies funktioniert mit einer Kette, an der sogenannte Teller befestigt sind und das Stroh mitziehen. In der Röhre sind Löcher gebohrt worden, wo das Stroh rausfallen kann. Die Löcher sind über jeder zweiten Liegeboxe verteilt. Mit einer Muffe können die Löcher mal mehr oder mal weniger geöffnet werden, je nach Strohbedarf.